Kolpingfamilie St. Wendel

Programm I. Halbjahr 2016
Jahresthema: „Jubiläum der Barmherzigkeit“

 

Veranstaltungen
(Wenn nicht anders angegeben, beginnen die Veranstaltungen um 20:00 Uhr im Cusanushaus!)

 

(anklicken der Programmpunkte für Details)

 

Di. 16.02.2016 Natur unserer Heimat - Erlebnisse in Wald und Flur

„Einsiedler Adam erzählt aus seinem Leben in Wald und Flur. Er betrachtet die Vielfalt der Tiere und ihre Lebensart: Füchse, Dachse, Frösche, Reiher, Wildschweine, Rehe, Hirschkäfer, Eulen, Schmetterlinge, Krebse, Schildkröten, Fasane, Kartoffelkäfer, Spinnen und vieles mehr. In seiner Waldhütte liest er viel, schreibt Gedichte und macht Musik – kurz und gut: Langeweile kennt er nicht. Die Idee und Umsetzung stammen vom St. Wendeler Künstler Toni Leismann.
Referent: Toni Leismann, St. Wendel

Sa. 05.03.2016 Wortwechsel im Cusanushaus - Bezirkseinkehrtag im Cusanushaus

Thema: „Barmherzigkeit und Gerechtigkeit“
Referent: Frater Joachim Wernesbach
Beginn: 14:15 Uhr im Cusanushaus
Kostenbeitrag: 3,50 € (Kaffee u. Kuchen)
Der Tag endet mit der gemeinsamen Vorabendmesse in der Basilika.
Leitung: Hans-Werner Luther, Bezirks-Vorsitzender

Di. 15.03.2016 Wortwechsel im Cusanushaus - Der Islam

Der Islam ist eine monotheistische Religion, die im frühen 7. Jahrhundert in Arabien durch den Propheten Mohammed gestiftet wurde. Mit 1,6 Milliarden Anhängern ist sie nach dem Christentum heute die zweitgrößte Weltreligion. Die Inhalte der uns so fremden Religion, ihre Aussagen und Bedeutung beleuchtet der Referent, der an der Uni Saarbrücken  Religionswissenschaften lehrte. Der emeritierte Hochschullehrer hat sich immer wieder mit kontroversen Thesen, insbesondere zur Frühgeschichte des Islam befaßt.
Referent: Prof. Dr. Karl Heinz Ohlig, Saarbrücken

Di. 29.03.2016 „Die Nazareth-Schwestern“ - Zwei Ordensgemeinschaften in St. Wendel

Seit einiger Zeit sind zwei Schwesterngruppen aus der Ordensgemeinschaft der Nazareth-Schwestern in St. Wendel vertreten und übernehmen in unserer Stadt soziale und liturgische Dienste. Doch was sind das für Ordensgemeinschaften? Antwort geben die Schwestern selbst.
Referentin: angefragt

Di. 12.04.2016 „Zweifelnden raten“ - Die geistigen Werke der Barmherzigkeit

Die sogenannten leiblichen Werke der Barmherzigkeit sind uns allen bekannt und gesellschaftlich hoch akzeptiert. Sie finden in der politischen und medialen Öffentlichkeit große Resonanz, wenn auch bisweilen unter anderem Etikett. Die geistigen Werke der Barmherzigkeit sind dem gegenüber weitgehend vergessen. Die traditionelle Siebener – Reihe dieser Werke (aufgeführt im Gotteslob Nr. 29,3) sensibilisiert uns für geistig – seelische Nöte, in denen Menschen stecken können. Dies möchte der Vortrag an dem Aufruf „Zweifelnden raten“ verdeutlichen.
Referent: Prof. Reinhold Bohlen, Trier

Di. 26.04.2016 Der Bruder-Konrad-Ritt

An Pfingstmontag findet also der Bruder-Konrad-Ritt statt. Das ist eine Prozession zu Ehren des Heiligen Bruder Konrad, dem Schutzpatron der Landwirte. Die Prozession fängt in Medelsheim vor der Pfarrkirche an und erreicht Utweiler über Peppenkum und Riesweiler. Auf einem Wagen wird eine Reliquie des Heiligen Bruder Konrad vom Pfarrer Günter Broy und dem Prior des Blieskasteler Klosters, Pater Siegbert gezeigt. Hinter dem ersten Wagen folgen geschmückte Pferde und Traktoren und unterwegs schließen sich weitere an. In Utweiler werden dann Pferde wie Fahrzeuge gesegnet. Danach ist Messe unter freiem Himmel. Die Kollekte ist für die Arbeit von Bruder Beatus, der als Missionar auf der Insel Timor arbeitet. Er stammt aus Utweiler.
Nach der Messe kann man sich im Festzelt vor der alten Schule mit Essen und Trinken stärken. Ein Filmbericht von Klaus Strauß.
Referent: Klaus Strauß, St. Wendel

Di. 10.05.2016 Vom Konflikt zur Gemeinschaft

Mit dem „Lutherjahr“ gedenkt die Evangelische Kirche 2017 der Reformation, deren Beginn sich zum 500. Mal jährt. Im Gegensatz zu allen früheren Reformation-Zentenarien soll dieses Gedenken von Lutheranern und Katholiken gemeinsam gefeiert werden. Nicht die Kirchenspaltung werde gefeiert, sondern an die theologischen Einsichten der Reformatoren und die Antworten des Trienter Konzils werde erinnert, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung. Ziel des Gedenkens soll es sein, Jesus Christus in den Mittelpunkt zu stellen und zu feiern. Diesem Grundgedanken soll dieser Abend Rechnung tragen. Die Referentin informiert über den Stand der Vorbereitungen und die geplanten Vorhaben.
Referent: Pfarrerin Christine Unrath, St. Wendel

Di. 17.05.2016 Wallfahrt nach Echternach

mit Teilnahme an der Springprozession. Eucharistiefeier im Dom zu Trier; Weiterfahrt nach Echternach, Teilnahme an der Springprozession und Schlussandacht. (Gemeinsam mit den Frauengemeinschaften St. Anna und Remmesweiler). Am Nachmittag besteht in Trier Zeit zur freien Verfügung.
Abfahrt: 7:00 Uhr an der Ev. Kirche
Leitung: Hans-Werner Luther, St. Wendel

Di. 24.05.2016 Jubiläumsjahr Barmherzigkeit

Wie kommt es, daß Papst Franziskus seit Beginn seines Pontifikates unermüdlich immer wieder die Barmherzigkeit Gottes anspricht und für 2016 gar ein „Jubiläum der Barmherzigkeit“ ausruft? Ganz sicher bewegt ihn, für den die Bibel die erklärte Quelle seines Predigens ist, neben aktuellen Überlegungen die leider – auch von der Kirche - oft und gern vernachlässigte Beobachtung, daß die Barmherzigkeit ein Grundbegriff des Evangeliums und somit auch der Schlüssel eines christlichen Lebens ist. Beides gilt es sich daher immer wieder bewußt zu machen, auf daß Jesus uns im Tod mit dem Satz begrüßen kann: „Kommt her und nehmt das Reich in Besitz! Denn ich war hungrig, und ihr habt mir zu essen gegeben...“
Referent: Prof. Dr. Willibald Boesen, Heusweiler

So. 05.06.2016 160 Jahre Kolpingfamilie St. Wendel

Die Kolpingfamilie St. Wendel kann in diesem Jahr auf ihr 160-jähriges Jubiläum zurückblicken. Dies wollen wir in angemessenem Rahmen feiern, denn Feiern ist ein wichtiges Element des Kolpinglebens. Wir beginnen die Feier mit dem feierlichen Hochamt um 10.00 Uhr in der Basilika, das von Chor der Wendelinus-Basilika mitgestaltet wird. Die Festpredigt hält unser Bundespräses Josef Holtkotte aus Köln. Für die Festansprache konnten wir die saarländische Ministerpräsidentin Frau Annegret Kramp-Karrenbauer gewinnen. Es schließt sich ein gemeinsames Mittagessen an. In einem gemütlichen Zusammensein findet der Tag seinen Abschluß.
Referent: Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer

Di. 21.06.2016 Wortwechsel im Cusanushaus - Der Hinduismus

Als die drittgrößte Weltreligion mit ungefähr 850 Millionen Anhängern ist der Hinduismus eine besondere Religion. Denn er bildet ein Dach für verschiedene Glaubensrichtungen innerhalb des Hinduismus. Die meisten Hindus glauben nicht nur an einen einzigen Gott, sondern an verschiedene Götter. In einigen Richtungen des Hinduismus gibt es sogar einen Hauptgott und Nebengötter. Alle Hindus glauben an die göttliche Kraft "Brahma", an die Wiedergeburt und an die Erlösung. Sie verehren und schützen die heilige Kuh und pilgern jedes Jahr zu den heiligen Stätten, um ihre Götter zu ehren. Die Entstehung, seine  Ausprägungen, die Verbreitung sowie Glaubenspraxen erläutert der Referent in verständlicher Weise.
Referent: Prof. Dr. Michael Hüttenhoff, Universität des Saarlandes

Di. 05.07.2016 Die ev. Stadtkirche St. Wendel - Besuch der Kirche

´Finanziert durch ein „Gnadengeschenk“ des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV. wurde die Kirche in den Jahren 1843 bis 1845 errichtet. Die Turmanlage mußte wegen eindringender Feuchtigkeit erneuert und umgestaltet werden. Wir lernen das Innere und die Funktion der Einrichtung kennen.
Treffpunkt: Ev. Stadtkirche
Referent: Pfarrerin Christine Unrath, St. Wendel


Zeit des Betens

Jeden 4. Freitag des Monats treffen wir uns um 18:00 Uhr in der Basilika zur ZEIT DES BETENS. Anschließend ist Abendmesse.


Auskunft und Anmeldungen

Kolpingfamilie St. Wendel
Herr Hans-Werner Luther
Balduinstr. 30
66606 St. Wendel
Tel. 0 68 51 - 2861

 

Die Arbeit der Kolpingfamilie St. Wendel wird unterstützt durch die

Katholische Erwachsenenbildung im Bistum Trier
Fachstelle Saarbrücken

Begegnungsfahrt nach Litauen 2015

von Helferinnen und Helfern in der Unterstützungs-Arbeit des Diözesanverbandes Trier und Speyer

vom 08. bis 15. September

Kolping hilft in Nepal

Bei der Veranstaltung der Kolpingfamilie St. Wendel mit Rechtsanwalt Gerhard Bolz aus St. Wendel unter dem Titel „Tibet, dem Himmel so nah!“ haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer spontan für die Opfer der Erdbeben gespendet. Dieser Betrag wurde von der Kolpingfamilie aufgerundet. Auch der Referent hat auf sein Honorar verzichtet. So konnten jetzt 500,00 € an die Diakonische Katastrophenhilfe überwiesen werden, vermeldete jetzt der Vorsitzende H. W. Luther. Herzlichen Dank an alle Spender.

Jakob Feller, Ehrenvorsitzender unserer Kolpingfamilie ist tot!

Am Donnerstag, dem 30. Juli 2015 ist unser Ehrenvorsitzender Jakob Feller im Alter von 97 Jahren in Saarbrücken verstorben.

 

Jakob Feller, 1918 in St. Wendel geboren, hat wie kein zweiter das Leben unserer Kolpingfamilie mitgeprägt. Schon als junger Erwachsener trat er in die Kolpingfamilie ein. 1956 übernahm er die Aufgabe des Vize-Präses. Dieses Amt wurde 1980 in „Vorsitzender“ umbenannt. Ihm oblag die Planung und Durchführung der Jubiläen 100 und 125 Jahre Kolpingfamilie St. Wendel. Während seiner Amtszeit hat sich unsere Gemeinschaft für Frauen geöffnet, was sich als ‚wahrer Segen‘ auswirkte. Über die vielen öffentlichen Ämter bis zum Bürgermeister unserer Stadt,  hat er die Idee und das christliche Gedankengut Adolf Kolpings in unsere Gesellschaft getragen. Für sein umsichtiges und vorausschauendes Arbeiten wurde er mit der Verdienstmedaille der Kath. Erwachsenenbildung Saar und der Ehrennadel des Kolpingdiözesanverbandes Trier ausgezeichnet. 1980 gab er sein Amt aus Altersgründen ab und wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Die letzten Jahre hat er zurückgezogen in Saarbrücken gewohnt, war aber immer für Fragen und Probleme ansprechbar.

Wir sind ihm sehr zu Dank verpflichtet und werden ihm im Gebet gedenken.

 

Jahres Versammlung 2014

Für 25 Jahre Treue zur Kolpingfamilie wurden Maria Monz, Elfriede Zimmer und Herbert Funk während der Mitgliederversammlung am 06. Dezember ausgezeichnet. Der Vorsitzende, H.W. Luther überreichte die Urkunden und Frau Steffi Gregorius steckte die Ehrennadeln an.

In seiner Rede zum Kolpinggedenken zeigte Luther Gemeinsamkeiten zwischen Adolf Kolping und Johannes dem Täufer auf, die beide dem Menschen Glück verheißen („die Bibel spricht hier vom Heil“) und endete mit dem Zitat Kolpings: „Froh und glücklich machen, trösten und erfreuen ist im Grunde doch das Glücklichste und Beste, was der Mensch auf dieser Welt ausrichten kann!“.

Vor dem Jahresbericht übermittelte er die Grüße und den Dank von Präses Pfr. Klaus Leist, der aus terminlichen Gründen nicht anwesend sein konnte, zuvor aber die Vorabendmesse zelebriert hatte.  In seinem Bericht rief er in Erinnerung, dass die Kolpingfamilie St. Wendel im ablaufenden Jahr 28 Veranstaltungen durchgeführt hat an der über 800 Personen teilnahmen. Aufgegriffen wurden Themen aus Religion, Kultur, Politik, Botanik, Medizin sowie Landes- und Heimatkunde. Die St. Wendeler Kolpinger zählen zu den aktivsten des saarländischen Teils des Bistum Trier.

Auch in der Litauenhilfe ist die Aktivität ungebrochen. 8.000,-- € wurden investiert – 3.000,-- € für die Ausbildung litauischer Jugendlichen hier im Saarland und 5.000,-- € für die Unterstützung der Kolpingakademie in Kaunas. Dafür übermittelte er den Dank und die Anerkennung der Generalsekretärin des litauischen Kolpingwerkes, Frau Lina Kalibataite. Luther dankte vor allem den Spendern von Gebrauchtkleidern, die in diesem Jahr über 17 Tonnen erreichte und somit über 5.000,-- € erbrachte. Die „Gebäckaktion“ der Kolpingfrauen erbrachte den Erlös von 240,-- €, der noch durch private Spenden aufgestockt wurde. So soll nach dem Willen der Akteure und des Vorstandes ein Betrag von 450,-- € der Sebastianusbruderschaft unserer Stadt „für die Hilfe vor Ort“ zufließen, der am Sebastianustag 2015 übergeben wird. Finanzielle Mittel wurden auch in die Anschaffung eines neuen Beamers und eines Laptop investiert, die die Bildungsarbeit erheblich erleichtern. Nach dem positiven Kassenbericht von Thomas Gregorius und dem Bericht der Kassenprüfer wurde dem Vorstand Entlastung erteilt. Das Arbeitsprogramm für das I. Halbjahr 2015 wurde vorgestellt und wird im Kürze in Druckform erscheinen. Luther dankte vor allem dem Vorstand für die gute und effektive Zusammenarbeit aber auch allen Mitgliedern für das Engagement im Laufe des Jahres – jeder an seinem Platz, der eine mehr der andere weniger – jeder nach seinen Möglichkeiten. Mit dem Kolpinglied endete die Jahres Versammlung 2014.