Orgelmusik am Abend

Immer im August und September jeden Jahres findet in der Wendelinus-Basilika die internationale Konzertreihe „Orgelmusik am Abend“ statt. Beginnend mit dem ersten Samstag im Monat finden in einem vierzehntägigen Turnus Orgelkonzerte statt. Die Konzerte dauern eine Stunde und werden von Gastorganisten aus nah und fern sowie dem Organisten der Wendelinus-Basilika gestaltet.

 

Die Klais-Orgel (Bonn) mit ihren 57 klingenden Registern sowie der faszinierende Kirchenraum mit der guten Akustik lassen die Musik aus ganz unterschiedlichen Epochen zu einem besonderen Erlebnis werden. Die Konzertreihe erfreut sich einer großen Beliebtheit und findet nun (2022) schon im 22. Jahr statt.

 

Beginn ist immer um 20:00 Uhr. Der Eintritt ist frei! Um eine Spende zur Deckung der Kosten wird am Ende gebeten.

 

Samstag, 6. August 2022, Orgelkonzert mit Stefan Klemm, St. Wendel
Samstag, 20. August 2022, Orgelkonzert mit Simona Fruscella, Casalmorano (Cremona - I)

Simona Fruscella, geboren in Campobasso (Italien), absolvierte ihren Abschluss in Orgel und Komposition am Musikkonservatorium «L. Perosi» in Campobasso. Sie nahm an verschiedensten Orgelkursen bei namhaften Lehrern (Klement Schnorr, Harald Vogel, Peter Westerbrink, Edoardo Bellotti, Arturo Sacchetti, Enrico Viccardi) teil und studierte die Orgelliteratur von der italianischen Renaissance bis zur französischen und deutschen Romantik. 1998 gewann sie ein Stipendium beim International Organ Course in Vicenza. Mittlerweile wird sie regelmäßig für Konzerte und Festivals engagiert und hat als Solistin und in Ensembles auf zahlreichen historischen Orgeln in Italien, Deutschland, England, Finnland, Frankreich, Österreich, Polen, Schweiz, Spanien, und Rumänien gespielt. Simona Fruscella ist die Künstlerische Leiterin der Internationalen Vereinigung «Kunst und Kultur» (A.I.A.C) von Campobasso, Lehrerin an der staatlichen Musikschule in Cremona und Organistin an der Kirche Sant’Ambrogio V. in Casalmorano (Cremona - Italien). Im Jahr 2016 erhielt sie den Master-Abschluss in Musikwissenschaft am Institut für Musikwissenschaft und Kulturellen Waren von Cremona - Universität der Studien in Pavia. Sie arbeitet am Projekt IMD-MUSIC & WEB mit der Plattenfirma IMD RADIO für die Realisierung von Aufnahmen, Radiosendungen und Veröffentlichungen von Orgelwerken. Sie schreibt als Publizistin für die Zeitschrift Periodico Daily Artikel über Musik und Kunst und hat ihre Kompositionen und Transkriptionen für Orgel beim italienischen Verlagshaus Edizione Momenti veröffentlicht.

Samstag, 3. September 2022, Orgelkonzert mit Stefan Mohr, Kaufbeuren

Stefan Mohr, geboren und aufgewachsen in der Pfalz, studierte katholische Kirchenmusik (A-Examen) und Gesang an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, Fachbereich Musik. Sein Orgellehrer dort war Domorganist Albert Schönberger. Von 1990 bis 2013 war er Kantor an der Bonner Stiftskirche und hat während dieser Zeit das kirchenmusikalische Leben in der Bonner City entscheidend mitgeprägt. Er wechselte dann 2013 als Seelsorgebereichsmusiker nach Solingen, mit Sitz an St. Joseph, Solingen-Ohligs. 2015 nahm er die Stelle als Stiftskapellmeister und Leiter der Stiftsmusik in Berchtesgaden an und strukturierte dort die Kirchenmusik neu. Außerdem war er künstlerischer Leiter des Mozartchores in Salzburg, mit dem er 2018 eine Konzertreise nach Japan unternahm. Seit 2020 ist er Dekanatskirchenmusiker in Kaufbeuren mit Sitz an der Stadtpfarrkirche St. Martin. Dort organisiert er unter anderem in ökumenisch-musikalischer Zusammenarbeit den Internationalen Orgelsommer sowie die Orgelmeditationen in der Fastenzeit und die Reihe „Orgel um 12“. Im Rahmen der C-Ausbildung des Bistums Augsburg erteilt er Orgelunterricht und unterrichtet Liturgisches Orgelspiel und Tonsatz. Eine Rege Konzerttätigkeit im In- und Ausland runden sein musikalisches Portfolio ab.

Samstag, 17. September 2022, Orgelkonzert mit Etienne Walhain, Tournai (B)

Etienne Walhain, 1980 in Belgien geboren, ist Titular-Organist in der Notre-Dame-Kathedrale in Tournai (Belgien). Er erhielt seine Ausbildung an unterschiedlich Institutionen. Zunächst an der Königlichen Musikhochschule in Mons, wo er mehrere erste Preise erhielt: Harmonie, Kammermusik, musikalische Analyse und Orgel, sowie den ersten Preis für Orgel am Konservatorium von Cambrai (Frankreich). Später studierte er mit Louis Robilliard am Nationalen Konservatorium von Lyon, wo er auch den ersten Preis mit einem summa cum laude und die persönlichen Glückwünsche der Jury-Mitglieder erhielt. In Luxemburg besuchte er die Orgel-Klasse von Jean-Jacques Kasel am Conservatoire Supérieure de Musique, welche er als bester abschloss.
Walhain arbeitete mehrere Jahre mit Jean Guillou zusammen.
Walhain verfolgt derzeit seine Karriere als Konzert-Organist, welche ihn bisher nach Belgien, Frankreich, Deutschland, Italien, Luxemburg und in die USA geführt hat. Seine erste US-Tour erfolgte im Jahr 2005 (New York, Boston und Philadelphia) und seine zweite im Jahr 2006 (Kalifornien, Virginia). Er gastierte bereits auf dem Internationalen Düsseldorfer Orgelfestival (IDO) als auch im Rahmen des Internationalen Orgelfestivals in Saint Eustache in Paris.

Samstag, 1. Oktober 2022, Orgelkonzert mit Sebastian Benetello, Marpingen

Sebastian Benetello (*1985) studierte Musikerziehung bis zum Vordiplom und kath. Kirchenmusik (B- und A-Examen) bei Wolfgang Rübsam, Andreas Rothkopf (Orgel), Theo Brandmüller (Improvisation) und Andreas Göpfert (Chorleitung). Daran schloss sich ein Dirigierstudium bei Toshiyuki Kamioka an.
2014 Konzertreife mit Auszeichnung im Fach Orgel bei Andreas Rothkopf. Seit 2016 Privatstudien in zeitgenössischer Orgelimprovisation bei Zuzana Ferjencikova. 2020 Qualifizierung für den Internationalen Wettbewerb für Orgelimprovisation in Haarlem/NL.
Seit 2015 Regionalkantor im Bistum Trier und Leiter der Fachstelle für Kirchenmusik in Marpingen, mit Dienstort als Kantor an der Pfarrkirche Maria Himmelfahrt in Marpingen.

Folgende Organisten waren bisher im Rahmen der Reihe „Orgelmusik am Abend“ zu Gast:

Assmann, Joachim, Koblenz
Balzer, Mathias, Trier
Benkö, Jürgen, Bietigheim
Brögger, Jan, Neunkirchen
Czulak, Michael, Saarbrücken
Degen, Manfred, Pirmasens
Dewar, Andrew, Paris (F)
Prof. Düchtel, Norbert, Regensburg/Detmold
Ehlbeck, Martin, Hannover
Evers, Klaus, Bad Kreuznach
Fairs, Henry, Birmingham (GB)
Fauß, Andreas, Sondershausen/Thüringen
Prof. Fiseisky, Alexander, Moskau (RUS)
Prof. Ganz, Clemens, Köln
Grothusmann, Werner, Saarbrücken
Haßdenteufel, Martina, St. Wendel
Prof. Heinemann, Rudolf, Berlin †
Hell, Felix, Baltimore (USA)
Hielscher, Hans-Uwe, Wiesbaden
Prof. Jaud, Reinhard, Innsbruck (A)
Just, Burkhard, Zürich (CH)
Kang, Dayoung, Seoul (Südkorea)
Klemm, Christoph, Innsbruck (A)
Korndörfer, Jens, Atlanta (USA)
Kraus, Barbara, Hamburg
Kunz, Stefan, St.Wendel †
Lehnen, Elmar, Kevelaer
Prof. Marx, Bernhard, Freiburg
Mehs, Andreas, Völklingen
Dr. Miltschitzky, Josef, Ottobeuren
Nagata, Mami, Tokio (J)
Oreni, Paulo, Bergamo (I)
Petry, Norbert, Metz (F)
Richtsteig, Norbert, Aachen †
Ringendahl, Christian, Markdorf
Rommelspacher, Stephan, Trier
Roth-Halther, Irene, Tägerwilen (CH)
Ruckdeschel, Ludwig, Passau
Prof. Saint, David, Birmingham (GB)
Salique, Jean Luc, St. Etienne (F)
Prof. Schmeding, Martin, Freiburg
Schönberger, Albert, Mainz
Scriven, Philip, Cranleigh (GB)
Seibert, Ulrich, Saarbrücken
Skara, Svein Amund, Oslo (N)
Solomonidou, Ioanna, Stuttgart
Steffenhagen, Detlef, Wächtersbach
Stollhof, Lukas, Oberwesel
Trost, Wolfgang, Marpingen
Utz, Michael, Brauweiler
Vanicek, Frantisek, Hradec Králové (CZ)
Walhain, Etienne, Tournai (B)
Zerfass, Dan, Worms