Weihnachten in der Pfarreiengemeinschaft

 

Die Friedenslichtaktion 2018 steht unter dem Motto:

„Frieden braucht Vielfalt – zusammen für eine tolerante Gesellschaft“

„Niemand weiß, welche Formen der Frieden haben wird.“ (Lord Robert Baden-Powell, Gründer der Weltpfadfinderbewegung)

Das Licht ist das weihnachtliche Symbol schlechthin. Mit dem Entzünden und Weitergeben des Friedenslichtes aus Betlehem wird – seit 25 Jahren – an die Weihnachtsbotschaft „Friede auf Erden“ und den Auftrag, den Frieden zu verwirklichen, erinnert. Frieden braucht Vielfalt! Um ein friedliches Miteinander zu erreichen, braucht es Toleranz, Offenheit und die Bereitschaft, „aufeinander zuzugehen“, wie es das Lied von Sven Schuhmacher beschreibt. Das Friedenslicht verbindet auf seinem über 3.000 Kilometer langen Weg nach Deutschland viele Nationen und Religionen miteinander. Denn alle eint der Wunsch nach Frieden, auch wenn er – gerade im Heiligen Land, aber auch bei uns in Deutschland – oft sehr zerbrechlich und unerreichbar scheint.

Mitte Dezember wird das Friedenslicht in den Saarländischen Landtag gebracht, um sich in unserem Bundesland zu verbreiten.

Am Freitag, 21. Dezember d.J., wird uns unser Landtagsabgeordneter Hermann Scharf dieses Licht in unsere Pfarreiengemeinschaft bringen und wir wollen es zusammen mit unseren evangelischen Schwestern und Brüdern in einem ökumenischen Gottesdienst um 19.30 Uhr in der Evangelischen Kirche in Leitersweiler aussenden.

Zu diesem Gottesdienst und zur Prozession laden wir Sie alle herzlich ein.

Klaus Leist, Pastor

 

Lebendiger Adventskalender – Advent zum Mitgestalten

Die Termine zum Lebendigen Adventskalender finden Sie auf der Startseite!

Jesuskind wieder von der Heiligen Nacht bis Maria Lichtmess unterwegs

In der Christmette am Heiligen Abend 2014 habe ich das Jesuskind erstmal durch unsere Pfarreiengemeinschaft gesandt, damit die Botschaft von Weihnachten auch handgreiflich unter die Leute kommt. Die Erfahrung des Gästebuches, das das Kind bei sich hat, zeugt von positiven Eintragungen, was der Besuch dieses Jesuskindes bewirkt.

Dies wollen wir auch in diesem Jahr am Heiligen Abend in der Pfarrkirche in Winterbach wieder tun, indem ich einer Person das Jesuskind überreichen werde, damit es seinen Weg durch die Pfarrgemeinden unserer Pfarreiengemeinschaft antreten kann. Es soll bis 2. Februar (Maria Lichtmess) in die Häuser und Wohnungen der Menschen kommen.

In einem kleinen Gästebuch, das dieses Kind begleitet, heißt es: „Nehmen Sie das Gotteskind bei sich auf und hören Sie seine Botschaft, hören Sie die Botschaft, die dieses Kind genau Ihnen sagen möchte!

Bitte behalten Sie das Jesuskind nur einen Tag/eine Nacht in Ihrem Haus/Ihrer Wohnung und geben Sie es weiter, denn es will zu allen Menschen guten Willens gelangen.“ Dieses Jesuskind soll möglichst in der Pfarreiengemeinschaft bleiben und einen Tag nach dem Fest der Darbringung des Herrn (Maria Lichtmess), Sonntag, 3. Februar 2019, um 10.30 Uhr, im Hochamt in der Pfarrkirche in Winterbach zurückgegeben werden.

Ich freue mich mit all jenen, die dieses Kind besuchen wird und hoffe, dass dieser Besuch das bewirkt, was er bedeuten soll, nämlich dass Gott Mensch geworden ist und in unseren Herzen wohnen will. Seine Liebe und seine Menschenfreundlichkeit mögen unser Leben bestimmen und erhellen. Auch bei dieser weihnachtlichen Reise bleibt es spannend, wo auch diesmal das Jesuskind überall aufgenommen wird, welche Erfahrungen die besuchten Menschen damit machen und wie sie seinen Besuch gestalten werden.

Klaus Leist, Pastor

Kindersegnung

Sehr herzlich laden wir die jungen Familien mit ihren Kindern am 2. Weihnachtstag im Anschluss an den jeweiligen Gottesdienst zu einer persönlichen Segnung ein.

Eine besonders herzliche Einladung an die Familien, in denen das Kind am Weißen Sonntag zur ersten heiligen Kommunion geht!

Klaus Leist, Pastor