Dezember 2020

Liebe Kolpingschwestern und –brüder, liebe Freunde und Gäste!

Es handelt sich wohl um das letzte Rundschreiben der KF dieses Jahres. Die Corona-Pandemie hat nicht nur Kolping getroffen sondern unser Umfeld, unsere Kirche- und Zivilgemeinde, unseren Staat, ja Europa und die ganze Welt. Viel ist geschrieben und gesprochen worden. Doch wer hätte gedacht, dass sich die Situation nochmals so zuspitzt und die Menschen so stark beeinflusst? Fragen über Fragen ergeben sich und wir suchen nach Antworten. Vielfach kann uns diese niemand geben. Doch wir brauchen und dürfen nicht die Zuversicht verlieren. Wir wissen, dass wir wenn wir zusammenstehen, auch diese Herausforderung meistern können. Zusammenstehen bedeutet für Christen, sich ‚dem Herrn anzuvertrauen‘. Das haben die Jüngerinnen und Jünger Jesu immer wieder in ausweglosen Situationen getan und sind nicht enttäuscht worden. Bis wir uns wieder in der Basilika treffen können, lade ich Sie deshalb alle ein, jeden 4. Freitag im Monat um 18.00 Uhr die „Zeit des Betens“ zu Hause zu nutzen und sich dem Herrn anzuvertrauen. „Kommt alle zu mir, die ihr mühselig und beladen seid, ich will euch Ruhe verschaffen,“ sagt uns Jesus zu (Mt. 11,28). Sind wir nicht müde der Beschränkungen, die uns auferlegt sind? Sind wir nicht beladen mit Fragen und Ängsten die sich daraus ergeben? Das belastet uns alle, lässt und die Zukunft düster sehen; aber es schweißt uns auch zusammen. Überspringen wir unseren eigenen Schatten und nehmen wir beim Herrn Zuflucht, lassen wir uns von ihm Ruhe schenken und so in die Zukunft schauen. Aus dieser Überzeugung hat sich der Vorstand für das Jahresthema 2021 entschieden:

„Leben und Zukunft wagen!“

So wünschen wir Euch eine gesunde und fruchtbare Adventzeit
und eine gesegnete Weihnacht!

 

In seiner Sitzung am 12. November 2021 hat der Vorstand einstimmig beschlossen, aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr keine Veranstaltungen mehr durchzuführen. Die Gesundheit unserer Mitglieder und Gäste sowie der Freunde und Gönner ist uns wichtig. Auch wollen wir keine Entscheidungszwänge provozieren. Das bedeutet, dass auch die geplante Mitgliederversammlung in das Jahr 2021 verlegt werden muss.

Trotzdem ein paar Informationen über das in der Sitzung Besprochene:
Lobend hob der Vorsitzende hervor, dass der überwiegende Teil der Mitglieder ihren Jahresbeitrag bereits bezahlt habt. Die Rückstände seien nicht auf ‚Verweigerung‘, sondern auf sonstige Verhinderungsgründe zurückzuführen und werden sicher baldigst beseitigt. Deshalb nochmals die Bei-tragssätze: Ehepaare: 54,--€; Frauen: 36,--€; Männer: 42,--€. Das Konto der Kolpingfamilie St. Wendel lautet: KSK St. Wendel IBAN: DE6359251020000055616; SWIFT BIC:SALADE51WND.
Spenden werden ebenfalls auf diesem Konto entgegengenommen.

Ein besonderer Hinweis:
Auf die gewohnte „Plätzchen-Aktion“, die wir erfolgreich mit dem Kath. Deutschen Frauenbund – Ortsverband St. Wendel - durchführen, muss in diesem Jahr ausgesetzt werden. Demnach entfällt auch der Verkauf des Gebäcks am 1. Adventssonntag, der im vergangenen Jahr 578,70 € erbrachte. An die Sebastianusbruderschaft konnte der Betrag von 700,00 € am 20. Januar übergeben werden.
Herzlichen Dank an alle, die zum Gelingen der Aktion beigetragen haben.

Es ist uns gelungen, das Bildungsprogramm für das I. Halbjahr 2021 zu erstellen. Es wird rechtzeitig veröffentlicht und den Mitgliedern zugesandt. Es kann in nächster Zeit unter der Tel. Nummer 06851/2861 kostenlos angefordert, oder über Internet: „Kolpingfamilie St. Wendel“  heruntergeladen werden.
Herr Luther verwies in diesem Zusammenhang auf die hervorragende Zusammenarbeit mit der örtlichen Presse, die er als vorbildlich bezeichnete und dankte hier insbesondere den MitarbeiternInen der SZ.

Kolpingfamilie St. Wendel

Programm I. Halbjahr 2021
Jahresthema: „Leben und Zukunft wagen!“

 

Veranstaltungen
(Wenn nicht anders angegeben, beginnen die Veranstaltungen um 20:00 Uhr im Cusanushaus!)

 
Dienstag, 02.02.2021 Ich sehe dich in tausend Bildern - Madonnen - Marienbildnisse in der Saargegend

Marienbildnisse und Madonnen gehören zu den häufigsten Darstellungen in der christlichen Kunst. In und vor den Kirchen und Kapellen, aber auch in den Museen unserer Region befinden sich die unterschiedlichsten Bildtypen von der Schutzmantelmadonna bis zur Schmerzensmutter aus vielen Jahrhunderten. Jede Zeit brachte einen eigenen Typus der Mariendarstellungen hervor: Die Erkundung diverser Mariendarstellungen im Saarpfalzkreis führt uns nicht nur zu interessanten Kirchen, sondern nimmt uns mit auf eine Reise durch die Jahrhunderte zu unterschiedlichsten Darstellungsformen der Marienverehrung.
Referentin: Dr. Jutta Schwan, Kunsthistorikerin, Homburg

Dienstag, 23.02.2021 „Unsere Stadt St. Wendel – Wo stehen wir?“

Sechs Jahre ist Bürgermeister Peter Klär im Amt. Nicht einfach, den Erfolgskurs des Vorgängers fort zu setzen, den Aufschwung im wirtschaftlichen wie sozialen Bereich zu halten und auszubauen und die Stadt nach vorn zu bringen! Wo und wie ist dies gelungen? Was sind die nächsten Ziele? Peter Klär hat sich bereit erklärt auf diese und viele anderen Fragen zu antworten. Dieser Abend verspricht äußerst interessant zu werden.
Referent: Peter Klär, Bürgermeister

Samstag, 13.03.2021 Wortwechsel im Cusanushaus: Bezirkseinkehrtag
Thema: steht noch nicht fest
Referent: Prof. Dr. Reinhard Bohlen, Trier
Beginn: 14:00 Uhr im Cusanushaus
Kostenbeitrag: 3,50 € (Kaffee u. Kuchen)

Der Tag soll mit der gemeinsamen Vorabendmesse um 17:30 Uhr in der Basilika enden.
Leitung: Hans-Werner Luther, Bezirks-Vorsitzender

Dienstag, 23.03.2021 Teneriffa – Natur auf dem Vulkan

Mit einer Fläche von 2.034 Quadratkilometern und etwa 950.000 Einwohnern ist Teneriffa die größte Insel der zu Spanien gehörenden Kanarischen Inseln. Sie wird vom Teide dominiert, einem ruhenden Vulkan, der zugleich Spaniens höchster Gipfel ist. Teneriffa ist bekannt für den Karneval in Santa Cruz. Die Insel besitzt viele Strände, deren Sand verschiedene Farben von Gold bis Schwarz aufweist, und Urlaubsgegenden wie Los Cristianos und Playa de las Américas. Was weniger in der Tourismusbranche bekannt ist, ist die vielfältige und einzigartige Flora und Fauna Teneriffas. Die Insel weist eine vielfältige Vegetation auf – zahlreiche Pflanzenarten sind nur auf den Kanaren oder sogar nur auf Teneriffa heimisch (endemisch). Die Kanarische Kiefer bildet große Wälder, um nur ein Beispiel zu nennen. Die aparten Blütenstände der südafrikanischen Strelitzie sind ein beliebtes Souvenir für Touristen. Fast alle Pflanzenarten stehen heute unter strengem Artenschutz, ihre Ausfuhr ist daher verboten. Die Tierwelt weist außer verwilderten Hauskatzen und eingeführten Wildkaninchen kaum Säugetiere auf. Reich ist dagegen die Vogelwelt – es gibt auch einige für Teneriffa und für die Kanaren typische Arten. Darüber zeigt der Referent Bilder und stellt die schönsten und wichtigsten vor.
Referent: Werner Becker, Hermeskeil

Dienstag, 13.04.2021 Wortwechsel im Cusanushaus - „Das Saargebiet – ein Land für 15 Jahre“

Vor 100 Jahren wurde das Saargebiet als ein Ergebnis des Versailler Vertrages quasi am Reißbrett der Siegermächte des Ersten Weltkrieges geschaffen. Geplant war, dass dieses neue Land nur 15 Jahre existieren sollte. Der Vortrag beschäftigt sich mit den Umständen der Schaffung des Saargebietes und gibt einen Überblick über seine Existenz bis zu seinem Ende mit der Saarabstimmung von 1935.
Referent: Manfred Bender, Saarbrücken

Dienstag, 27.04.2021 Der synodale Weg der Katholischen Kirche Deutschlands -Situationsbericht–

Der Synodale Weg ist ein Erneuerungsprozess der katholischen Kirche in Deutschland. Er wird von der Deutschen Bischofskonferenz und dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken getragen und soll der Aufarbeitung von Fragen dienen, die sich im Herbst 2018 nach der Veröffentlichung der MHG-Studie über sexuellen Missbrauch in der Kirche ergeben haben. Der Synodale Weg ist auf zwei Jahre angelegt. Offizieller Beginn war der 1. Advent 2019. Die erste Synodalversammlung tagte vom 30. Januar bis zum 2. Februar 2020. An ihr nahmen rund 230 Mitglieder Laien und Priester, Frauen und Männer teil. Ein nächster Schritt waren fünf regionale Synodalkonferenzen am 4. September 2020. Die zweite von vier Synodalversammlungen ist vom 4. bis 6. Februar 2021 geplant. Beschlossen wurde der Synodale Weg bei der Frühjahrsvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz im März 2019. Ausgangspunkt war die Unzufriedenheit vieler Gläubigen, wie Kardinal Reinhard Marx als damaliger Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz sagte.
Referent: Präses u. Pfr. Klaus Leist, St. Wendel

Dienstag, 11.05.2021 Wortwechsel im Cusanushaus - Die Sixtinische Madonna – ein Meisterwerk Rafaels

Vor 500 Jahre verstarb der Hochrenaissance-Künstler Rafael. Wenige seiner Bilder befinden sich in Deutschland. Dazu gehört aber eines seiner bekanntesten, die „Sixtinische Madonna“, geschaffen ca. 1512. Seit 1754 befindet es sich in Dresden. Der Grund: Die Mönche des Klosters San Sisto in piazensa benötigten Geld für eine Renovierung und trennten sich dafür von dem Gemälde, das bis dahin den Hochaltar ihrer Kirche schmückte. Erworben wurde es für August III. von Polen-Sachsen, dem damaligen Herrscher in Dresden. Berühmter als das Gemälde als Ganzes sind heute die Engeldarstellungen im Vordergrund, sie führen ein Eigenleben, auch in der Werbung.
Referent: Dr. Bernhard Wehlen, Homburg

Dienstag, 25.05.2021 Wallfahrt nach Echternach - Die Echternacher Springprozession

Ein kurioses Jubiläum: Seit 33 Jahren nimmt die Kolpingfamilie ohne Unterbrechung an der Springprozession in Echternach teil. Wir beginnen mit der Eucharistiefeier im Dom zu Trier; Weiterfahrt nach Echternach, Teilnahme an der Springprozession und Schlussandacht. (Gemeinsam mit dem KDFB St. Wendel, der Frauengemeinschaften St. Anna und Remmesweiler). Am Nachmittag besteht in Trier die Möglichkeit die Stadt kennen zu lernen. Es ist Zeit zur freien Verfügung. Die Rückankunft ist gegen 19:00 Uhr vorgesehen.
Anmeldung bei Hans-Werner Luther Tel. 06851/ 2861
Abfahrt: 7:00 Uhr an der Ev. Kirche
Leitung: Hans-Werner Luther, St. Wendel

Dienstag, 08.06.2021 Wortwechsel im Cusanushaus - Wie steht es um unsere Sicherheit?

Die Sicherheit des Bürgers ist ein „hohes Gut“. Sie zu schützen, ist Aufgabe des Staates - der Polizei. Täglich lesen wir in der Presse, dass die Sicherheit von Menschen bedroht und verletzt scheint. Die Situation der Flüchtlinge und die Frage der Zuwanderung verschärfen die Diskussionen um unsere Sicherheit. Doch wie steht es um unsere Sicherheit in der Stadt und im Kreis St. Wendel? Was wird getan, um unsere Sicherheit zu garantieren? Antworten auf diese und viele andere Fragen, die eigene und die Sicherheit der Allgemeinheit betreffend, kann der Leiter der Polizeiinspektion St. Wendel an diesem Abend geben.
Referent: Jörg Valeske, KHK, St. Wendel

Dienstag, 22.06.2021 Wortwechsel im Cusanushaus - Friedrich Spee von Langenfeld

Friedrich Spee von Langenfeld wurde 1591 in Kaiserswerth geboren und verstarb 1635 in Trier. Er war ein deutscher Jesuit, der nicht nur in der Lehre, sondern auch in der Seelsorge tätig war. Er wurde bekannt als Kritiker der Hexenprozesse, durch seine Schrift Cautio Criminalis, aber auch als Kirchenlieddichter. Seine Lieder wurden in der Trutz-Nachtigall niedergeschrieben – heute findet man noch einige davon im Gotteslob. Beerdigt ist er in der Gruft unter der Jesuitenkirche zu Trier, wo man das Grab jederzeit besuchen kann.
Referent: Prof. Dr. Gunther Franz, Trier

Dienstag, 06.07.2021 Wo steht unser Landkreis?

Im Landkreis St. Wendel tut sich was! Das bezeugen die Arbeitslosenzahlen und vieles mehr. Die touristische Bedeutung des Kreises St. Wendel hat mit dem Anschluss an Saar-Hochwald eine deutliche Aufwertung erhalten. Was bedeutet das im Einzelnen? Was kostet dies? Wie soll die Zukunft aussehen?
Einen gravierenden Einschnitt hat die Corona-Pandemie erbracht, deren Spätfolgen noch nicht absehbar sind. Wie soll es jetzt weitergehen? Auf diese Fragen gibt Landrat Udo Recktenwald Auskunft.
Referent: Udo Recktenwald, Landrat, St. Wendel


Zeit des Betens

Jeden 4. Freitag des Monats treffen wir uns um 18:00 Uhr in der Basilika zur ZEIT DES BETENS. Anschließend ist Abendmesse.

 

Auskunft und Anmeldungen

Kolpingfamilie St. Wendel
Fruchtmarkt 19
66606 St. Wendel
Tel. 06851/939700

 

Die Arbeit der Kolpingfamilie St. Wendel wird unterstützt durch die