Orgelmusik am Abend

Immer im August und September jeden Jahres findet in der Wendelinus-Basilika die internationale Konzertreihe „Orgelmusik am Abend“ statt. Beginnend mit dem ersten Samstag im Monat finden in einem vierzehntägigen Turnus Orgelkonzerte statt. Die Konzerte dauern eine Stunde und werden von Gastorganisten aus nah und fern sowie dem Organisten der Wendelinus-Basilika gestaltet.

 

Die Klais-Orgel (Bonn) mit ihren 57 klingenden Registern sowie der faszinierende Kirchenraum mit der guten Akustik lassen die Musik aus ganz unterschiedlichen Epochen zu einem besonderen Erlebnis werden. Die Konzertreihe erfreut sich einer großen Beliebtheit und findet nun (2018) schon im 19. Jahr statt.

 

Beginn ist immer um 20:00 Uhr. Der Eintritt ist frei! Um eine Spende zur Deckung der Kosten wird am Ende gebeten.

 

Samstag, 4. August 2018, Orgelkonzert mit Martina Haßdenteufel, St.Wendel

Martina Haßdenteufel wurde 1967 in St.Wendel geboren. Ihre Orgellehrer waren Gregor Kläsner (verst.1995) und Stefan Klemm. Im Jahr 2012 schloss Sie ihre C-Ausbildung im Bistum Trier ab. Sie ist Organistin in der Pfarreiengemeinschaft Oberthal-Namborn. Seit einigen Jahren wirkt Sie als Organistin bei Konzerten und Festgottesdiensten an der Wendelinus-Basilika sowie bei Konzertreisen solistisch und als Begleiterin der Chorgruppierungen mit.

Samstag, 18. August 2018, Orgelkonzert mit Mami Tagata, Tokio (Japan)

Mami Nagata wurde im Jahr 1987 geboren und absolvierte an der Universität für Kunste Tokyo ein Bachelor-Studium mit Hauptfach Orgel; während ihrer Ausbildung wurde sie mit dem Ataka-Preis und dem Akanthus-Musikpreis ausgezeichnet. Anschließend setzte sie ihr Studium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart bei Prof. Dr.Ludger Lohmann fort, wo sie einen Master-Abschluss im Fach Orgel erhielt und sich derzeit auf ihr Konzertexamen vorbereitet.

Mami Nagata hat zusätzlich zu ihren bereits während der frühen Studienzeit errungenen Preisen in den letzten Jahren weitere internationale Auszeichnungen erhalten: Im Jahr 2011 gewann Mami Nagata einen Sonderpreis für die beste Liszt-Interpretation beim 2. Internationalen BACH|LISZT Orgelwettbewerb Erfurt-Weimar-Merseburg. Im darauffolgenden Jahr wurde Mami Nagata ein Zweiter Preis beim 7. Internationalen Orgelwettbewerb Musashino-Tokyo zugesprochen. 2015 schließlich setzte sie ihren Erfolgskurs gleichsam nahtlos fort und erspielte sich einen Ersten Preis beim 12. Internationalen Gottfried-Silbermann-Orgelwettbewerb in Sachsen. Das japanische Kultusministerium ermöglichte ihr im Jahr 2015.

Im März 2018 erscheint Mami Nagatas erste CD beim Label ORGANUM. Hier werden Werke von Sweelinck, Buxtehude, Böhm, Bach und Mendelssohn gespielt an der Treutmann-Orgel (1734-1737) in Grauhof bei Goslar, zu hören sein.

Samstag, 1. September 2018, Orgelkonzert mit Martin Ehlbeck, Hannover

Martin Ehlbeck studierte Kirchenmusik und Schulmusik in Hannover und Hamburg. Seine Orgellehrer waren Ulrich Bremsteller und Heinz Wunderlich. Nach seinem Studium war er zunächst Kirchenmusiker an der Kieler St. Nikolai-Kirche, bevor er 1987 als Kirchenkreiskantor und Organist an die Herrenhäuser Kirche in Hannover kam. Er hat die Kantorei Herrenhausen zu einem namhaften Chor in Hannover für Oratorienliteratur gemacht, der große Beachtung findet.
Neben seiner Chor- und Orchesterleitung setzt er sich als Organist verstärkt auch für die neue Musik ein und konzertiert auch im Ausland.

Seit 1995 ist er außerdem Orgelsachverständiger der Hannoverschen Landeskirche.
1998 produzierte er als künstlerischer Leiter in der Herrenhäuser Kirche das Requiem von Gabriel Fauré als modernes Tanztheater und im Jahre 2000 Bachs Matthäuspassion als zeitgenössische Oper. 2006, 2009 und 2012 folgten weitere Inszenierungen von Oratorien, 2015 die Johannespassion von Bach als geistliche Oper.

Martin Ehlbeck spielt Werke von J.S. Bach, D. Buxthehude, C. Franck, P. Eben, B. Dennerlein

Samstag, 15. September 2018, Orgelkonzert mit Andreas Fauß, Sonderhausen (Thüringen)

Andreas Fauß, geb. 1975 in Ottweiler/Saar, aufgewachsen in Homburg/Saar.

Nach erfolgreicher Teilnahme am kirchenmusikalischen Seminar der Ev. Landeskirche der Pfalz (u.a. als Schüler von Stefan Ulrich) studierte er Ev. Kirchenmusik in Heidelberg und Frankfurt/Main (Diplom-A-Prüfung; Orgel bei Prof. Daniel Roth/Paris) sowie das Konzertfach Orgel am Konservatorium der Stadt Wien in der Klasse von Mag. Michael Gailit (Abschluss mit der künstlerischen Diplomprüfung).
Tonsatzschüler von Prof. Burkhard Kinzler und Franz Kaern; Kompositionsstudien bei Prof. Martin Messmer.

Nach interimistischem Wirken als Hauptorganist der Lutherischen Stadtkirche in Wien ist er seit November 2007 A-Kantor an der St. Trinitatiskirche in Sondershausen (Thüringen) und Kreiskantor des Ev.-Luth. Kirchenkreises Bad Frankenhausen-Sondershausen.
Seit 2015 übt er dort auch das Amt des Orgelsachverständigen aus.

Umfangreiche und vielfältige Konzerttätigkeit (u.a. Orgelkonzerte im Magdeburger Dom, Basilika St. Johann Saarbrücken, Gedächtniskirche Speyer, französischer Dom Berlin, im Rahmen des Internationalen Festivals Orgelherbst am Niederrhein im Dom zu Wesel, an der Silbermann-Orgel in Ponitz). In diesem Jahr wird er zum zweiten Mal in Schottland konzertieren.
Der Schwerpunkt seines Repertoires liegt auf Werken des 19. und frühen 20. Jahrhunderts und deren Interpretation auf Instrumenten ihrer Zeit (Konzerte an der Jehmlich-Orgel (1917) in Schmölln, der Sauer-Orgel (1925) in der Moritzkirche Halle/Saale, der Walcker-Orgel (1935) in der Martin-Luther-Gedächtniskirche Berlin-Mariendorf u.a.)

Rundfunk- und CD-Aufnahmen.

Kompositionen für Chor, Orchester, Bläser und Orgel.
Veröffentlichungen in den Chorheften Pfalz 1999 und 2000 sowie im Bläserheft Musik aus
Mitteldeutschland; außerdem ist seine Fantasie für Orgel op. 4 über Nun bitten wir den heiligen Geist im Strube-Verlag erschienen.

www.andreasfauss.de

Andreas Fauß spielt Werke von Lefébure-Wély, Franck, Dubois, Dupré, Tambling, Ahrens und Fauß.

Samstag, 29. September 2018, Orgelkonzert mit Stefan Klemm, St. Wendel

Folgende Organisten waren bisher im Rahmen der Reihe „Orgelmusik am Abend“ zu Gast:

Assmann, Joachim, Koblenz
Balzer, Mathias, Trier
Degen, Manfred, Pirmasens
Dewar, Andrew, Paris (F)
Prof. Düchtel, Norbert, Regensburg/Detmold
Ehlbeck, Martin, Hannover
Evers, Klaus, Bad Kreuznach
Fairs, Henry, Birmingham (GB)
Prof. Fiseisky, Alexander, Moskau (RUS)
Prof. Ganz, Clemens, Köln
Grothusmann, Werner, Saarbrücken
Haßdenteufel, Martina, St. Wendel
Prof. Heinemann, Rudolf, Berlin
Hell, Felix, Baltimore (USA)
Hielscher, Hans-Uwe, Wiesbaden
Prof. Jaud, Reinhard, Innsbruck (A)
Just, Burkhard, Zürich (CH)
Kang, Dayoung, Seoul (Südkorea)
Klemm, Christoph, Innsbruck (A)
Korndörfer, Jens, Atlanta (USA)
Kraus, Barbara, Hamburg
Kunz, Stefan, St.Wendel
Lehnen, Elmar, Kevelaer
Prof. Marx, Bernhard, Freiburg
Mehs, Andreas, Völklingen
Dr. Miltschitzky, Josef, Ottobeuren
Oreni, Paulo, Bergamo (I)
Petry, Norbert, Metz (F)
Richtsteig, Norbert, Aachen
Ringendahl, Christian, Markdorf
Rommelspacher, Stephan, Trier
Roth-Halther, Irene, Tägerwilen (CH)
Ruckdeschel, Ludwig, Passau
Prof. Saint, David, Birmingham (GB)
Salique, Jean Luc, St. Etienne (F)
Prof. Schmeding, Martin, Freiburg
Schönberger, Albert, Mainz
Scriven, Philip, Cranleigh (GB)
Seibert, Ulrich, Saarbrücken
Skara, Svein Amund, Oslo (N)
Steffenhagen, Detlef, Wächtersbach
Stollhof, Lukas, Oberwesel
Trost, Wolfgang, Marpingen
Utz, Michael, Brauweiler
Vanicek, Frantisek, Hradec Králové (CZ)
Walhain, Etienne, Tournai (B)
Zerfass, Dan, Worms