Orgelmusik am Abend

Immer im August und September jeden Jahres findet in der Wendelinus-Basilika die internationale Konzertreihe „Orgelmusik am Abend“ statt. Beginnend mit dem ersten Samstag im Monat finden in einem vierzehntägigen Turnus Orgelkonzerte statt. Die Konzerte dauern eine Stunde und werden von Gastorganisten aus nah und fern sowie dem Organisten der Wendelinus-Basilika gestaltet.

 

Die Klais-Orgel (Bonn) mit ihren 57 klingenden Registern sowie der faszinierende Kirchenraum mit der guten Akustik lassen die Musik aus ganz unterschiedlichen Epochen zu einem besonderen Erlebnis werden. Die Konzertreihe erfreut sich einer großen Beliebtheit und findet nun (2019) schon im 20. Jahr statt.

 

Beginn ist immer um 20:00 Uhr. Der Eintritt ist frei! Um eine Spende zur Deckung der Kosten wird am Ende gebeten.

 

Samstag, 3. August 2019, Orgelkonzert mit Ionna Solomonidou, Stuttgart

Ioanna Solomonidou wurde 1987 in einer Musikerfamilie in Almaty, Kasachstan geboren. 1990 zog die ganze Familie nach Thessaloniki in Griechenland.  Dort besuchte sie parallel bis zu ihrem Abitur von 1994 bis 2005 das dortige “Moderne Konservatorium”.  2005 beendete sie ihr erstes Musikstudium mit Auszeichnung mit den Hauptfächern Klavier bei T. Mourtzou und Harmonie bei N. Solomonidis. In dieser Zeit in Thessaloniki hat sie an verschiedenen Klavier-Meisterkursen teilgenommen, wie z.B. bei  P. Vladigerov, R. Bekker, Itto, V. Tsatsava.

Nach dem Abitur fing sie ein Jurastudium in der Aristoteles Universität in Thessaloniki an, welches sie abbrach, um das Klavierstudium fortzuführen.

So folgte von 2005 bis 2009 ein Bachelorstudium in den Fächern Klavier bei Prof. G. Kadyrbekova, Korrepetion bei S. Ungarova, Kammermusik bei G. Bakieva und Orgel bei Prof. G. Nesipbaev am Kasachischen Nationalen Konservatorium in Almaty, Kasachstan.
Ihr Bachelorstudium in Almaty beendete sie mit Auszeichnung als Pianistin, Korrepetitorin, Kammermusiksolistin und Organistin. Sie setzte ihr Orgelstudium am gleichen Konservatorium fort. 2011 beendete sie das Masterstudium mit Auszeichnung als “Master of Arts Criticism // Master in Organ Performance”  mit Orgel als Leistungsfach beim Prof. G. Nesipbaev.
 
Das Orgelstudium führte sie danach in das Land mit der größten Orgeltradition, Deutschland. Dort studierte sie seit 2011 an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart bei dem weltbekannten Organist, Prof. Dr. L. Lohmann. 2013 schloss sie mit Auszeichnung ihr "Master of Music" ab.
2013 folgte ihr Konzertexamenstudium beim Prof. Dr. L. Lohmann, welches sie im April 2016 mit Auszeichnung beendete.
Als Organistin nahm sie 2010 am internationalen Festival der Orgelmusik “Spring City” in Almaty, Kasachstan und an den Meisterkursen “Iuniores Priores Organorium Seinensis” in Polen und Litauen bei den Professoren J. Serafin, J. Gembalski und G. Gnann teil.
Ioanna Solomonidou erhielt mehrere Preise und Auszeichnungen in verschiedenen Orgelwettbewerben. Im September 2011 bekam sie den Sonderpreis “Glaube, Hoffnung, Liebe” auf dem VII. internationalen M.Tariverdiev Orgelwettbewerb in Kaliningrad, Russland.
Ein Jahr später erhielt sie beim VIII. internationalen J.P. Sweelinck Orgelwettbewerb in Gdansk, Polen den ersten Preis und die Auszeichnung für die beste Interpretation des J.P. Sweelinck’s Werkes. Dort spielte sie zum ersten Mal als Organistin mit dem Polska Filarmonia Baltycka Orchester. Im Juni 2014 erhielt sie den dritten Preis im internationalen Orgelwettbewerb - “Pipeworks Festival” in Dublin, Irland, bei dem sie mit dem Belfast Ulster Orchester unter der Leitung von Paul Brough spielte. Ein Monat später wurde sie nach einem Wettbewerb für die Teilnahme im Projekt “Rising Stars” Festival ausgesucht, welches ihr die Möglichkeit gab mit verschiedenen Orchestern in Europa zu spielen. Im März 2015 spielte sie mit dem Studentenorchester der Kunst-Universität Graz unter der Leitung von Graziella Contratto. Im September 2015 erhielt sie das Diplom als Finalistin beim VII. internationalen M. Ciurlionis Orgelwettbewerb in Vilnius, Litauen. Im Juni 2016 spielte sie mit den Stuttgarter Philharmoniker unter der Leitung von Johahnes Klumpp.
 
Ioanna ist heute als Solo- und Kammermusikorganistin mit unterschiedlichen Konzerten und Programmen in vielen Ländern tätig. Sie verfügt über ein breites Repertoire, das sich über verschiedene Epochen und Stile, von Frühbarock bis zur modernen Orgelmusik, erstreckt. Ihre Leidenschaft ist aber die deutsche romantische Orgelmusik, die solche Komponisten wie Mendelssohn, Reger, Liszt, Brahms, Schumann, Reubke usw. einschließt.
 
Sie gab u.a. Konzerte in Griechenland, Kasachstan, Deutschland, Österreich, Sweden, Russland, England, Polen, Litauen
Ioanna spricht vier Sprachen (Griechisch, Russisch, Deutsch und Englisch), was ihr die Möglichkeit gibt Kontakt mit verschiedenen Künstlern aus der ganzen Welt aufzunehmen.
 
Ioanna ist Mitglied des Ensembles “Zeitlose Musik” seit 2013 und seit 2015 des Ensembles für alte Musik (Sopran, Blockflöte, Oboe und Orgel). Von 2015 bis 2017 war sie als Organistin in der Amanduskirche in Freiberg am Neckar tätig. Seit Juni 2017 bis Mai 2018 arbeitete sie in Schmiden-Fellbach als Organistin. Seit Juni 2018 ist sie als Kirchenmusikerin in der Klosterkirche in Denkendorf angestellt.
Ioanna, ihr Mann und ihre kleine Tochter leben in der Landeshauptstadt Stuttgart.

Samstag, 17. August 2019, Orgelkonzert mit Michael Czulak, Saarbrücken

Michael Czulak begann seine musikalische Ausbildung im Alter von sieben Jahren. Nach Abschluss der D-Ausbildung Orgel bei Stefan Klemm und der C-Ausbildung bei Wolfgang Trost begann er ein Studium der Schul-und Kirchenmusik im Jahr 2013. Besonders prägend waren für ihn in dieser Zeit seine Lehrer Prof. Andreas Rothkopf (Orgelliteraturspiel), Prof. Karl-Ludwig Kreutz (Orgelimprovisation), sowie Prof. Georg Grün (Chorleitung). Zeitgleich übernahm er die Stelle als Kirchenmusiker in St.Stephanus Oberthal und seit 2017 auch die Chorleiterstelle in St.Bonifatius Dudweiler.
Ein besonderer Schwerpunkt liegt bei Michael Czulak auf der Komposition von Werken insbesondere für Orgel und Chor, aber auch für Klavier, Flöte und weitere Besetzungen.
Beim Konzert in der Wendelinus-Basilika spielt er Werke von Ralph Vaughan-Williams, Edward Elgar, Felix Mendelssohn-Bartholdy sowie eigene Werke.

Samstag, 31. August 2019, Orgelkonzert mit Jan Brögger, Neunkirchen

Der im Sauerland aufgewachsene Jan Brögger studierte Kirchenmusik (A-Examen mit Auszeichnung in Gregorianik), Musikpädagogik sowie Dirigieren/Chorleitung in Köln, Mainz und Düsseldorf. Meisterkurse und Seminare u. a. in Chor- und Orchesterleitung, zu Gregorianischem Choral, Theologie und Musikerziehung ergänzen seine Ausbildung. Darüber hinaus führten ihn Studienaufenthalte nach Schweden und in die USA.

2001 war er erster Preisträger beim Wettbewerb für junge Kirchenmusiker der Pfarrei St. Anna in Düren und erhielt zusätzlich den Preis der Stadt Düren.
Von 2004 bis 2005 hatte er einen Lehrauftrag für Chorleitung an der Universität Osnabrück.
Wiederholt war er als Referent für Chorleitung bei verschiedenen musikalischen Werkwochen und Seminaren tätig.

Seit Januar 2005 wirkt Jan Brögger hauptberuflich als Kantor in St. Marien in Neunkirchen, einer kirchenmusikalischen Schwerpunktstelle für Chormusik im Bistum Trier.
Seit seinem Dienstantritt ist in Neunkirchen eine vielseitige kirchenmusikalische Landschaft entstanden.

Samstag, 14. September 2019, Orgelkonzert mit Jürgen Benkö, Bietigheim

Jürgen Benkö, 1967 in Heilbronn geboren, studierte an der Kirchenmusikschule in Rottenburg (Orgel bei Prof. Bernhard Ader) und an der Musikhochschule in Frankfurt am Main (Orgel bei Prof. Edgar Krapp).

Von 1993-1996 war Jürgen Benkö Schüler der Solistenklasse bei Prof. Günther Kaunzinger an der Musikhochschule Würzburg und schloss diese mit dem Meisterklassendiplom ab.

Seine Ausbildung als Konzertorganist ergänzte er in Meisterkursen bei Harald Feller, Martin Lücker und Olivier Latry.
Während seiner Studienzeit war Jürgen Benkö Organist an der Augustinuskirche und am Deutschordensmünster in Heilbronn, bevor er 1989 zum Dekanatskirchenmusiker an der St. Laurentiuskirche in Bietigheim ernannt wurde.

Neben seiner umfangreichen Arbeit als Kirchenmusiker, Chorleiter und Dirigent konzertiert Jürgen Benkö regelmäßig im In- und Ausland (Dom zu Bamberg, Dom zu Erfurt, Frauenkirche Dresden, Notre Dame Paris, Coventry Cathedral, St. Pauls-Cathedral London, Konzertsaal der Universität Edinburgh, Stadtkirche Meran, Katholische Kathedrale Moskau, Stadtkirche Meran, Philharmonie Irkutsk, Philharmonie Chabarovsk, Philharmonie Arkhangelsk, u.v.a.).

Seine besondere Vorliebe gilt dabei den Werken J.S. Bachs sowie der französischen und deutschen Romantik, außerdem ist Jürgen Benkö für seine Orgelimprovisationen bekannt.

Samstag, 28. September 2019, Orgelkonzert mit Stefan Klemm, St. Wendel

Folgende Organisten waren bisher im Rahmen der Reihe „Orgelmusik am Abend“ zu Gast:

Assmann, Joachim, Koblenz
Balzer, Mathias, Trier
Degen, Manfred, Pirmasens
Dewar, Andrew, Paris (F)
Prof. Düchtel, Norbert, Regensburg/Detmold
Ehlbeck, Martin, Hannover
Evers, Klaus, Bad Kreuznach
Fairs, Henry, Birmingham (GB)
Fauß, Andreas, Sondershausen/Thüringen
Prof. Fiseisky, Alexander, Moskau (RUS)
Prof. Ganz, Clemens, Köln
Grothusmann, Werner, Saarbrücken
Haßdenteufel, Martina, St. Wendel
Prof. Heinemann, Rudolf, Berlin
Hell, Felix, Baltimore (USA)
Hielscher, Hans-Uwe, Wiesbaden
Prof. Jaud, Reinhard, Innsbruck (A)
Just, Burkhard, Zürich (CH)
Kang, Dayoung, Seoul (Südkorea)
Klemm, Christoph, Innsbruck (A)
Korndörfer, Jens, Atlanta (USA)
Kraus, Barbara, Hamburg
Kunz, Stefan, St.Wendel
Lehnen, Elmar, Kevelaer
Prof. Marx, Bernhard, Freiburg
Mehs, Andreas, Völklingen
Dr. Miltschitzky, Josef, Ottobeuren
Nagata, Mami, Tokio (J)
Oreni, Paulo, Bergamo (I)
Petry, Norbert, Metz (F)
Richtsteig, Norbert, Aachen
Ringendahl, Christian, Markdorf
Rommelspacher, Stephan, Trier
Roth-Halther, Irene, Tägerwilen (CH)
Ruckdeschel, Ludwig, Passau
Prof. Saint, David, Birmingham (GB)
Salique, Jean Luc, St. Etienne (F)
Prof. Schmeding, Martin, Freiburg
Schönberger, Albert, Mainz
Scriven, Philip, Cranleigh (GB)
Seibert, Ulrich, Saarbrücken
Skara, Svein Amund, Oslo (N)
Steffenhagen, Detlef, Wächtersbach
Stollhof, Lukas, Oberwesel
Trost, Wolfgang, Marpingen
Utz, Michael, Brauweiler
Vanicek, Frantisek, Hradec Králové (CZ)
Walhain, Etienne, Tournai (B)
Zerfass, Dan, Worms