Basilika St. Wendelin St. Wendel

Basilika St. Wendelin St. Wendel

Kirche St. Anna St. Wendel

Kirche St. Anna St. Wendel

Bliestaldom - St. Remigius Bliesen

Bliestaldom - St. Remigius Bliesen

Kirche Heilige Familie Winterbach

Kirche St. Martin - Niederlinxweiler

Kirche St. Martin - Niederlinxweiler

Kirche St. Marien - Urweiler

Kirche St. Marien - Urweiler

Filialkirche St. Marien - Oberlinxweiler

Filialkirche St. Marien - Oberlinxweiler

Filialkirche St. Remigius - Remmesweiler

Filialkirche St. Remigius - Remmesweiler
Aktuelle Meldungen

Kolpingfamilie St. Wendel

lädt ein...

Dienstag, 3. März 2020, 20.00 Uhr, im Cusanushaus: „Gotteslob einmal anders“ und am

Dienstag, 17. März 2020, 20.00 Uhr, im Cusanushaus: „Myanmar – auf der Suche nach der Seele Burmas“

Weiterlesen …

2020 kommt der Weltgebetstag aus dem südafrikanischen Land Simbabwe

„Ich würde ja gerne, aber…“ Wer kennt diesen oder ähnliche Sätze nicht? Doch damit ist es bald vorbei, denn Frauen aus Simbabwe laden ein, über solche Ausreden nachzudenken: beim Weltgebetstag am 6. März 2020...

Weiterlesen …

Einsteigerkurs zum Mitsingen im Basilikachor

Im März findet im Cusanushaus donnerstags von 19.20 Uhr bis 20.00 Uhr ein Kurs für Choreinsteiger zum Mitsingen im Chor der Wendelinus-Basilika statt...

Weiterlesen …

Einladung zum Evensong

Am Sonntag 15.März findet um 16.00 Uhr in der Wendelinus-Basilika ein Evensong statt...

Weiterlesen …

Frauenteam – Einladung zum Faschingsfrühstück in Urweiler

Am Rosenmontag, 24. Februar 2020, ist ab 9.00 Uhr im Pfarrsaal Urweiler Frauenfrühstück...

Weiterlesen …

Konzerte in unserer Pfarreiengemeinschaft

Konzert mit Dilian Kushev am 13. März 2020

Am Freitag, 13. März 2020, findet um 19.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Anna ein Konzert mit Dilian Kushev aus Bulgarien statt. Zu hören sind: „Ave Maria“, Ich bete an die Macht der Liebe“, „Panis Angelicus“, „Nessun Dorma“, O, sole mio“, Halleluja und vieles mehr.

Der Werdegang des 1974 geborenen Profimusikers Kushev begann schon früh. Er wurde während seines Studiums an der National Musik Academy in Sofia entdeckt und bekam zeitnah Angebote in Bulgarien, Italien, Frankreich, Dänemark, Schweiz und Deutschland. Kushev hatte 14 Jahre die künstlerische Leitung des Zarewitsch-Don-Kosaken Chores unter sich und gründete 2004 das Ensemble „Alexandrow Don Kosaken“. Mit dieser Formation geht er jährlich auf Tournee. Unter der Bezeichnung „Arienensemble Tosca“ in Musikkooperation mit der deutschen Konzertagentur Köln gründete er 2014 die entsprechende Gesangsformation. Mit mehr als 3000 Kirchenkonzerten in Ost- und Westeuropa sang sich der Bariton in die Herzen der Zuhörer und Zuschauer, wobei das ansprechende Wesen des Künstlers eine nicht zu unterschätzende Rolle spielte und spielt. Dilian Kushev ist Profimusiker, Sänger und Produzent und kann auf eine beachtliche Karriere zurückschauen. Preisträger war er beispielsweise 2013 beim Musikwettbewerb am Londoner „Royal College of Music“ sowie Silbermedaillengewinner des siebten „World Festival of Russian Songs“. 2017 erhielt Kushev in Thessaloniki die „Goldene Olivenbaum-Medaille“ für sein hervorragendes Engagement seiner Arbeit in Musik.

Dilian Kushev's Markenzeichen ist sein facettenreicher Bariton. Tief wie ein Bass und hell wie ein Tenor. Jeder Auftritt wird mit umfangreichen Texten des Lobes der jeweiligen Presse und mit dem Prädikat: „Die goldene Stimme aus Bulgarien“ gewürdigt. Kirchen und Säle werden durchdrungen vom leidenschaftlichen Gesang des Baritons Kushev bei sakralen Gesängen, Opernarien sowie folkloristisch geprägten Darbietungen. Nicht zu vergessen die Gründung des Ensembles Sacralissimo. Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten.

Henning Gramlich

 

Fastenpredigten zum synodalen Weg der Kirche

Die Umsetzung unserer Bistumssynode wie auch der Synodale Weg müssen ein geistlicher Weg und ein geistlicher Prozess sein. Es wird sich in den kommenden Jahren in der Kirche vieles verändern und Veränderungen sind immer auch eine emotionale Herausforderung. Die einen freuen sich darüber, andere haben Angst, dass etwas, was ihnen unverzichtbar erscheint, wegbrechen könnte. So besagt schon ein chinesisches Sprichwort: „Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern, die anderen Windmühlen.“ Und in dem italienischen Roman „Der Leopard“ von Giuseppe Tomasi di Lampedusa steht der rätselhafte Satz: „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles verändern.“ Aber mehr noch brauchen wir Gottes Geist, den Heiligen Geist, der uns auf diesem Weg begleitet.

Deswegen ist es wichtig, dass wir das, was auf uns zukommt, auch im geistlichen Sinne bedenken. Die diesjährigen Fastenpredigten können uns dabei eine gute Hilfe sein. Wiederum konnte ich kompetente Prediger gewinnen, die uns dies näher bringen werden. Die Predigten finden wieder in jeder Pfarrkirche unserer sechs Pfarrgemeinden statt.

Herzliche Einladung!

Klaus Leist, Pastor

DER SYNODALE WEG

Kardinal Reinhard Marx hob bei der Eröffnung des Synodalen Weges am 1. Adventssonntag in München hervor, dass die Katholiken in Deutschland einen Weg finden müssten, „aufeinander zu hören“, auch wenn es unterschiedliche Positionen gebe. „Ich hoffe sehr, dass das gelingt. Auseinandersetzungen wird es geben – die gibt es überall“, fügte er an. Wichtig sei, dass das Fundament das Evangelium und die Hoffnung auf die wunderbare Verheißung in Christus sei. „Ich bitte Sie alle, den Synodalen Weg im Gebet zu unterstützen. Wir brauchen geistliche Sensibilität, sonst wird der Weg nicht fruchtbar sein. Sie alle lade ich herzlich ein mitzugehen in der Hoffnung, dass Er uns zeigt, dass Er selbst der Weg ist.“

Es soll unter anderem um folgende Punkte gehen:

  • um die Aufarbeitung von Fällen von sexuellem Missbrauch in der Kirche und um den Missbrauch von Macht;
  • um die Lebensform der Bischöfe und Priester;
  • um die Sexualmoral der Kirche
  • um Frauen in Diensten und Ämtern der Kirche

 

Inzwischen hat die erste Synodale Vollversammlung vom 30. Januar - 1. Februar d.J. in Frankfurt stattgefunden. Nähere Informationen erhalten Sie:

Klaus Leist, Pastor

Ferienfreizeit 2020 des Dekanates St. Wendel

Hier können Sie sich die Datei herunterladen...

Grußworte unseres Pfarrers

Herzlich Willkommen

Pfarrer Klaus Leist

Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage!


Ich freue mich, dass Sie unsere Seite aufgeschlagen haben und sich für uns und für das Leben in unserer Pfarreiengemeinschaft und in den einzelnen Pfarreien interessieren. Unsere Pfarreiengemeinschaft zählt sechs selbstständige Kirchengemeinden mit zwei Filialkirchen, in denen ca. 14.000 katholische Christen leben.


St. Wendel ist ein wunderbares Kleinstädtchen im nördlichen Saarland und ist kleinstädtisch-ländlich geprägt sowie mit verschiedenen regionalen Traditionen verbunden, in denen es ein reges Vereinsleben gibt. Die Stadt und die Stadtteile bieten eine gute Infrastruktur sowie zahlreiche Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten. Das St. Wendeler Land ist von aufsteigendem Tourismus geprägt und ist ein Zentrum im nördlichen Saarland.


Eine große Zahl von ehrenamtlichen Frauen und Männern sowie verschiedenartige Gruppen und Gremien in allen Orten bereichern das lebendige kirchliche Leben in den einzelnen Gemeinden. Die Pfarreiengemeinschaft befindet sich auf einem guten Weg des Zusammenwachsens und hat seit der Umsetzung des Projektes 2020 eine dynamische Form entwickelt.


Aber sehen Sie selber – wenn Sie zu blättern beginnen, sind Sie schon in direktem Kontakt und Dialog mit uns. Noch schöner wäre es aber, wenn Sie uns vor Ort besuchten: in unseren herrlichen Kirchen, in unseren Gottesdiensten und in den vielfältigen Angeboten zu verschiedenen Anlässen, vor allem aber im Oktober in der Wallfahrtswoche zum heiligen Wendelin!


Klaus Leist
Pfarrer